• 1

Erstes Margetshöchheimer Repair-Cafe war ein großer Erfolg - viele Dinge konnten repariert werden

Das erste Margetshöchheimer Repair Cafe war der Organisatorin Ursula Grosch zufolge ein großer Erfolg - fast 40 BürgerInnen besuchten die Veranstaltung, und zahlreiche defekte Dinge konnten erfolgreich repariert werden. In einigen Wochen soll es wieder ein Repair Cafe geben.

Wie die Organisatorin und MM-Gemeinderätin Ursula Grosch berichtet, kamen am 29. Januar insgesamt 38 BesucherInnen in das Repair Cafe, davon etwa zehn nur zum Gucken und Kuchen essen. Allerdings gab es 28 Reparaturen - und über die Hälfte der defekten Gegenstände konnte erfolgreich repariert werden. Meistens brachten die BesucherInnen kaputte Elektrogeräte. Sechs Reparateure kümmerten sich um die Instandsetzung, sechs HelferInnen kümmerten sich um das Cafe, die Organisation, die Anmeldung und die Einhaltung der Corona-Maßnahmen (2G und Maskenpflicht). Sowohl die Reparaturen als auch das Cafe waren kostenfrei; das Team freute sich über Spenden. Das 1. Margetshöchheimer Repair-Café fand in den Räumen des Evangelischen Gemeindezentrums in der Thoma-Rieder-Straße statt. Pfarrer Peter Fuchs stellte die Räumlichkeiten unentgeltlich zur Verfügung. Das Plakat organisierte die Gemeinde, die MitarbeiterInnen des Bauhofs stellten es auf. In circa acht Wochen soll das nächste Repair Cafe stattfinden.

12 engagierte HelferInnen organisierten das erste Repair Cafe (von links): Rudolf Brix, Alexandra Pieczkowski, Ursula Grosch, Peter Pieczkoski, Ulrich Mahlke, Werner Klause, Brigitte Muth - von Hinten, Brigitte Roßhirt, Christoph Süpke, Renate Engert, Annette Haas; es fehlt als „Aktiver" Gerhard von Hinten. (Foto: Gerhard von Hinten)

Aus dem Bericht von Ursula Grosch:

"Insgesamt 12 aktive Helfer trugen zu einem guten Gelingen der Veranstaltung bei. Die Reparatur-Experten hatten insgesamt 28 kaputte Gegenstände des täglichen Gebrauchs vor sich auf der Werkbank oder der Nähmaschine liegen und konnten die meisten Dinge wieder funktionstüchtig machen. Der Erfolg lag bei 54%.

Hauptsächlich kamen die Bürger mit kaputten Elektrogeräten wie Staubsauger, CD-Player, Stehlampen und Kaffeemaschinen. Dieser Bereich machte 2/3 der gesamten Reparaturen aus. Knapp 20% waren mechanische Defekte und der Rest waren Reparaturen an Computern, Näharbeiten und Holzdefekte.

Sowohl die Reparaturen als auch Kaffee und Kuchen waren kostenfrei, Spenden waren erwünscht und wurden gerne gesehen. Von den Spendengeldern werden nötige Reparaturutensilien angeschafft.

Neben sechs Experten und Expertinnen für Reparaturen standen für das Café und für Anmeldung und Kontrolle der Impfausweise weitere sechs Personen zur Verfügung. Der Kaffee wurde von einer Bürgerin gespendet, etwa sechs Kuchen kamen zusammen, von den ehrenamtlichen Helferinnen selbst gebacken.

Es kamen auch einige Besucher, die nichts zum Reparieren hatten, sondern sich einfach die Sache anschauen wollten. Auch diese Personen konnten sich bei Kaffee und Kuchen entspannen.

Die Räume des Ev. Gemeindezentrums wurden dem Repair-Café vom Pfarrer Peter Fuchs unentgeltlich zur Verfügung gestellt und das Großplakat hat die Gemeinde finanziert und der Bauhof hat es aufgestellt.

Voraussichtlich findet in zwei Monaten das nächste Repair-Café statt, der Termin wird rechtzeitig bekannt gegeben.

Viele Dinge wie diese defekte Hifi-Anlage konnten wieder repariert werden. (Foto: Ursula Grosch)

Statistik des Repair-Cafés vom 29.1.22

Reparaturen:    28

            davon:   Elektro   19        68%

                                    Mechanik           5          18%

                                    Computer          2

                                    Holz                  1

                                    Nähen               1

 

Besucher:                     Frauen: 19         68%

                                    Männer: 9          32%

 

                                    zusätzlich etwa 10 Besucher des Cafés ohne Reparaturbedarf

Altersstruktur:      > 70 Jahre:    8         29%

                                    50 - 70 Jahre:     12        43%

                                    30 - 50 Jahre:     6         21%

                                      < 20 Jahren:    2           7%

Reparatur geklappt:     15                    54%

Rep. nicht geklappt:     13                    46%

Aktive Helfer:   12

Reparateure:    6

Café u. Kuchen  4

Anmeldung        1

Organisation     1

  • Kaffee wurde von einer Bürgerin gespendet
  • Kuchen wurde von den Aktiven selbst gebacken
  • Räume wurden von ev. Pfarrer Peter Fuchs unentgeltlich zur Verfügung gestellt
  • Großplakat wurde von der Gemeinde finanziert und vom Bauhof aufgestellt"