Wie geht barrierefreies und altersgerechtes Wohnen? Das Musterhaus in Kürnach zeigt die Möglichkeiten live auf

Um möglichst lange im eigenen Zuhause leben zu können, müssen Wohnräume manchmal angepasst oder Hilfsmittel eingebaut werden. Welche vielfältigen Möglichkeiten es für barrierefreies und altersgerechtes Wohnen bzw. Bauen gibt, zeigt jetzt das Musterhaus in Kürnach. Eine zertifizierte Wohnberatung stellt praktische Lösungen vor. Das Angebot ist kostenlos und richtet sich auch an junge Menschen.

Das Projekt ist einzigartig in Unterfranken: in Kürnach wurde jüngst ein Musterhaus zum Thema barrierefreies und altersgerechtes Wohnen eröffnet, das von allen interessierten BürgerInnen im gesamten Regierungsbezirk kostenlos besichtigt werden kann. Nicht nur SeniorInnen, sondern auch jüngere Menschen sollen von der Wohnberatung angesprochen werden, damit sie schon früh entsprechende Voraussetzungen in ihrem Wohnumfeld schaffen und spätere kostenintensive Umbauten vermeiden können. Mit dem Musterhaus in Kürnach baut der Landkreis Würzburg das bestehende Angebot der Wohnberatung weiter aus; das Projekt wird vom Bayerischen Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales gefördert.

Das Musterhaus entstand in Zusammenarbeit mit über 40 KooperationspartnerInnen und Handwerksbetrieben; in dem Haus können die BesucherInnen live erleben und erfahren, wie selbstständiges Leben im eigenen Zuhause auch im Alter oder mit Einschränkungen möglichst lange und mühelos gelingen kann. Die Kooperationspartner können im Musterhaus selbst Beratungen und Schulungen zu den eingesetzten Produkten durchführen. „Das Haus soll nun mit Leben gefüllt werden, um so möglichst viele Menschen über die Möglichkeiten des Wohnens im Alter zu informieren“ berichtet Tobias Konrad, hauptverantwortlich für das Projekt „Musterhaus“. Zertifizierte WohnberaterInnen von WIRKOMMUNAL, das zum Kommunalunternehmen des Landkreises Würzburg (KU) gehört, beraten die BesucherInnen vor Ort, stellen praktische Lösungen für die verschiedenen Wohnbereiche vor und zeigen auch Möglichkeiten auf, wie das eigene Zuhause entsprechend umgebaut werden könnte. Außerdem werden im Musterhaus verschiedene Hilfsmittel, technische Assistenzsysteme und Alltagshilfen vorgestellt und können selbst ausprobiert werden.

Zusammen mit Landrat Thomas Eberth, Vertreterinnen und Vertretern der Politik, dem Verwaltungsrat des Kommunalunternehmens sowie vielen Kooperationspartnern, wurde das Gebäude kürzlich an die Bevölkerung übergeben. Eva von Vietinghoff-Scheel, Vorständin des Kommunalunternehmens,  betonte in Ihrer Rede, wie wichtig das Projekt Musterhaus für die Bevölkerung ist: „Nur wenn sich die Bürgerinnen und Bürger auch in ihrem Eigenheim auf die Veränderung im Alter einstellen, kann eine adäquate Versorgung funktionieren; bestehende Wohnumgebungen müssen überprüft und gegebenenfalls angepasst werden. Wie das funktioniert, zeigt ab sofort unser Musterhaus“.

Die WohnberaterInnen von WIRKOMMUNAL sind künftig montags und donnerstags vor Ort; individuelle Führungen und Beratungen sind nach vorheriger Terminvereinbarung möglich.

Infos und Beratungstermine erhalten Sie über WIRKOMMUNAL bei

Katrin Müller, Tel.: 0931-80442-38, Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!