Am Grillplatz in Margetshöchheim kam es nahe der ICE Brücke zu einer Sachbeschädigung an einer Leuchte. Es wird vermutet, dass die Leuchte im Zeitraum vom 05.-09. Juli beschädigt wurde. Der Schaden beläuft sich auf ca. 1.000 Euro. Die Gemeinde hat bereits Anzeige gegen Unbekannt erstattet und sucht Zeugen, die etwas Verdächtiges beobachtet haben.

Bei der diesjährigen mainART vom 14.-16. Juni feierte Margetshöchheim wieder drei Tage lang ein rauschendes Fest für die Kunst. Das beliebte Kulturevent lockte mit seinem vielfältigen Programm erneut Tausende Besucher von Klein bis Groß in die idyllischen Straßen und Höfe im Altort. Die Darbietungen aus allen Sparten der Kunst hinterließen bleibende Eindrücke.

Am 15. Juni ist der Margetshöchheimer Manfred Ach im Alter von 83 Jahren überraschend verstorben. Der ehemalige Gemeinderat und CSU-Landtagsabgeordnete war ein stiller Macher mit Wertekompass und wurde für seine politische Arbeit hochgeschätzt. Die CSU in Margetshöchheim und im Landkreis Würzburg trauert um ihr langjähriges Mitglied.

Es ist ein kleiner, aber spürbarer Beitrag für ein friedvolles Miteinander in Europa: heuer feiert Margetshöchheim das 30-jährige Jubiläum der Partnerschaft mit Biéville-Beuville in Frankreich. Beim Besuch der französischen Gäste im Mai bekräftigten die Bürgermeister das Bündnis mit einer neuen Urkunde, es wurde gebührend gefeiert und auch die Jugendfahrt in die Normandie war wieder ein tolles Erlebnis.

Unterkünfte für geflüchtete Menschen werden im Landkreis Würzburg weiterhin dringend benötigt. Bisher hat die Gemeinde kaum Asylsuchende aufgenommen, vor Allem weil entsprechender Wohnraum fehlte. Nun sollen zwei gemeindeeigene Wohnungen hergerichtet und an Geflüchtete vermietet werden.

In Margetshöchheim war die Wahlbeteiligung bei der Europawahl 2024 überdurchschnittlich hoch. Die CSU holte mit fast 40 % der Stimmen die meisten Stimmen, bei den übrigen Parteien spiegelt sich der Bundestrend wieder: die Grünen stürzen um 8 % ab, die AfD legt um 2 % zu, bleibt im Ort aber deutlich unter dem landesweiten Durchschnitt.

Im April legte der MM-Gemeinderat und Fraktionsvorsitzende Gerhard von Hinten aus gesundheitlichen Gründen alle politischen Ämter nieder. Nun ist die Nachfolge bei der Margetshöchheimer Mitte geklärt: Norbert Ritzer wurde in der Sitzung im Mai als neuer Gemeinderat vereidigt.

Die deutsche Wirtschaft schwächelt anhaltend, und das bekommen auch die Gemeinden zu spüren. Zudem müssen immer mehr Aufgaben und Ausgaben gestemmt werden. Margetshöchheim hat außerdem mit hohen Investitionen zu kämpfen. Die Finanzlage ist angespannt und zwingt zum Sparen.

Die IT-Systeme der Gemeinden Margetshöchheim und Erlabrunn wurden vor einigen Jahren auf dem höchsten Standard neu eingerichtet. "Safety first" soll auch in Zukunft gelten, beschloss die Verwaltungsgemeinschaft in ihrer jüngsten Sitzung. Auch wenn das neue System kostspielig ist.

Der Vereins-Druck-Service Scheumann gibt die Produktion des Infoblatts in Margetshöchheim auf. Die Verwaltungsgemeinschaft lässt das "Blättle" künftig von einem neuen Grafikbüro herstellen, damit gehen einige Änderungen einher. Im Mai wird keine Ausgabe erscheinen.