Im November machten sich die SchulverbandsrätInnen live ein Bild von der Baustelle an der Schule. Die Arbeiten schreiten voran, doch eine Firmeninsolvenz Mitte diesen Jahres verzögert den Bau um rund 4 Monate und sorgt für zusätzliche Kosten. Die Pleite hat aber auch ihr Gutes: "Mit der alten Planung hätten wir die Schule niemals warm bekommen", meinte der Architekt.

Der diesjährige Haushalt der Gemeinde Margetshöchheim erreicht mit knapp 18 Millionen Euro ein neues Allzeithoch und übertrumpft das bisherige Rekordjahr 2022 um rund 2,3 Millionen Euro. Die Rekordsumme ist hohen Steuereinnahmen und den großen Investitionen in Infrastrukturprojekte geschuldet. Der Schuldenstand pro Kopf bleibt aber weiterhin unter dem bayerischen Durchschnitt.

Der Bedarf an Kinderbertreuung ist groß, deshalb steht nach der gelungenen Sanierung der Kinderkrippe jetzt der Neubau eines zweiten KiTa-Gebäudes in den Startlöchern. In der letzten Gemeinderatssitzung wurden die ersten Planungen einstimmig beschlossen. Der Neubau soll 2025 starten und wird rund 8 Millionen Euro kosten.

Marokko wird immer digitaler: ab sofort gibt es eine Margetshöchheim-App fürs Handy. Die kostenlose App ist in den gängigen Appstores wie Google Playstore verfügbar oder kann downgeloaded werden unter https://cosmemamargetshoechheim.apptivate.it/#/module/16678954

Der Höchheimer Mainsteg, Margetshöchheims Problem-Bauwerk Nummer 1, war auch bei der jüngsten Bürgerversammlung wieder Thema. Nach dem letzten Zeitplan sollte der Steg diesen November fertig werden, doch daraus wird wieder nichts. Angepeilt ist nun der nächste März beziehungsweise "spätestens im Sommer 2024", so der Bürgermeister.

Als Seniorenbeauftragter der Gemeinde kümmerte sich Werner Stadler viele Jahre lang mit großem Engagement um die Belange der älteren Generation in Margetshöchheim. Nun musste er sein Amt aus persönlichen Gründen niederlegen. Seine Nachfolge tritt Marion Reuther an.

Eigentlich sollte der barrierefreie Ausbau der beiden Bushaltestellen "Bachwiese" schon im Oktober losgehen, doch nun verschiebt sich die Baumaßnahme auf Anfang 2024. Die Baumaßnahmen sind umfangreich, deshalb muss die stark befahrene Straße einseitig gesperrt und der Verkehr per Ampelschaltung geregelt werden. Nach Fasching soll es nächstes Jahr losgehen.

Nach einer aktuellen Umfrage hat mehr als die Hälfte der rund 10.800 Gemeinden in Deutschland keinen einzigen öffentlichen Ladepunkt für Elektrofahrzeuge. Margetshöchheim ist da schon deutlich weiter: Kürzlich hat die Gemeinde an der Margarethenhalle die dritte Ladesäule im Ort installiert.

Die Generalsanierung der Grund- und Mittelschule schreitet gut voran, der Verwaltungstrakt nimmt sichtlich Gestalt an. Derzeit wird schon an den Außenanlagen gearbeitet. Begleitet wird die Generalsanierung jetzt von der neuen Schulleiterin Katja Leipold. Sie wechselte aus Main-Spessart nach Margetshöchheim und freut sich auf die Herausforderung.

Am vorletzten September-Tag feierte die neue Gaststätte in der Mainstraße ihre private Eröffnungsfeier mit dem Gemeinderat, den HandwerkerInnen und UnterstützerInnen. Seit dem 30. September hat die "Marokko-Schenke" nun auch für Gäste geöffnet, vorläufig noch in der Probephase. Der Start ist gut gelungen, das Wirtshaus wird rege besucht.

Im ersten Bauabschnitt an der Mainlände schreiten die Arbeiten voran und bald werden die neuen Pappeln gepflanzt. Auch der Höchheimer Mainsteg wird bald fertig, der Oberbelag ist schon aufgebracht. Wie die Umbaumaßnahmen weitergehen und was sonst noch geplant ist, lesen Sie hier im Überblick.

"Es ist nicht schön, aber nötig", sagt der Bürgermeister über die neuen Sicherheitsmaßnahmen am Main-Radweg im Altort. Dort machen rücksichtslose RadfahrerInnen seit Jahren Probleme. Mit Piktogrammen, farblichen Markierungen und Drängelgittern sollen sie ausgebremst werden. Weitere Maßnahmen sollen folgen.